Kommt mit nach Afrika!

Die Vorfreude auf die Afrikaprojekttage war wieder einmal groß- und als dann am Mittwoch, 29.03. in der Früh endlich wieder afrikanische Musik aus den Lautsprechern ertönte und sich die Schüler-und Lehrerschaft in einem riesigen Tanzkreis versammelte, war die Freude aller sehr erfahrbar: Zum Auftakt tanzte und sang man eindrücklich die mittlerweile ritualisierten Afrikasongs. Im Anschluss ging es dann über in die Klassen, wo bereits einige Referenten die Kinder erwarteten.

Unter dem diesjährigen Thema „Kinderalltag in Afrika“ wurde unserer Schülerschaft mit Unterstützung einiger Referenten vom Eine-Welt-Netz, sowie unseren Projektpartnern und einer beeindruckenden Fotoausstellung das dortige Leben etwas näher gebracht. Die Referenten hatten einiges an Gepäck aus Afrika mit in die Schule gebracht. So lernten unsere Schüler die Kinder-Tragetuchweise am eigenen Körper kennen, durften testen, wie schwer es ist, gebündeltes Holz auf dem Kopfe zu tragen, oder gar die Hirse in einem Riesen-Mörser zu verarbeiten. Sehr eindrücklich für die Kinder waren auch die großen Fotografien, die von den zwei Referenten zur Veranschaulichung hinzugezogen wurden…Ebenso anschaulich brachten Frau Dr.Tillkorn und Alexandra Bücker, Hauptverantwortliche unserer beider sozialer Projekte „Lukuledi“ und „Mukisa Foundation“ den Kindern ihre Darstellungen rüber. Beide hatten viele neue Fotos aus den Projekten zu zeigen und machten den Kindern sehr eindrücklich, wie wertvoll die KvG-Unterstützung sei.

Als Dankeschön für das Engagement gab es am letzten Projekttag, am Freitag, 30.03. dann ein großes Mitmachkonzert mit der Band „Karibuni.“ Gemeinsam wurden afrikanische Lieder gesungen und es wurde viel getanzt.

Neben neuem kulturellen und sozialen Input haben wir erneut viel Herzblut und Ehrgeiz bei unseren Kindern für das bevorstehende Event „Laufen für Afrika“ erwecken können! Die Kinder machen sich nun unterwegs ihre Sponsoren zu suchen, sodass sie dann am Freitag, 07.04.  gemeinschaftlich „beeindruckende Kilometer für Afrika erlaufen“.

 Vielen Dank für Ihre Unterstützung!